Wer oder was ist Gott?

Gott, mit all seinen Namen, die ich hier nicht ausspreche um keine Religion zu beleidigen, ist allgegenwärtig. Der Stein zu Deinen Füßen, der Regen, warme Sonnenstrahlen, die Grashalme draußen, ja selbst der Hundehaufen, in den Du neulich beinahe getreten wärst, all das ist Gott. Gewissermaßen.

Ich glaube, dass Gott kein Antlitz in unserem Sinne hat. Gott ist nicht männlich, nicht weiblich. Gott ist das Unpolare. Wenn große elektrische Ladungen aufeinander treffen entsteht ein Lichtbogen, ein Blitz. Wenn sich ein männliches und ein weibliches Wesen paaren gibt es den Orgasmus, ein Gefühl welches man eigentlich nicht so recht beschreiben kann. Und dabei entsteht häufig Leben. Nun haben Lebewesen auch bei „Beschäftigung“ allein, bei gleichgeschlechtlichem Verkehr oder bei geschütztem Verkehr Orgasmen. Dabei entsteht aber kein Leben. Nur heisses Wasser in eikalter Luft versprüht lässt wundervolles Eisspray entstehen, die Polaritäten zwischen kalt und heiss müssen so weit es geht auseinander liegen. 15°C warmes Wasser in -10°C kalter Luft – das funktioniert nicht. 90°C heisses Wasser und -10°C oder kältere Luft und eine Wassersprühung wird wunderschön.
Das alles passiert wenn Unpolarität hergestellt wird. In diesen Momenten kann man sich eine vage Vorstellung bilden was Gott ist.
Wir Menschen forschen nach Antimaterie, dass es sie gibt – überall – ist mittlerweile in der Wissenschaft fast unumstritten. Ich glaube, wenn wahre „Anti“-materie auf uns bekannte Materie trifft, heben sich die Dinge auf, sie werden unpolar, sie werden zum Ursprung, reiner, unendlicher, unpolarer Energie – Gott.

Ich habe eine Fernsehsendung mit Stephen Hawking bereits zweimal gesehen. In dieser erzählt er, wunderbar beschrieben und absolut nachvollziehbar, wie er zu dem Schluss kommt, es gibt für das Entstehen des Universums, der Erde und der Menschen keine Notwendigkeit eines Gottes. Erstens liefert er keinen Beweis dafür, dass es keinen Gott gibt. Nun, das behauptet er auch nicht. Zweitens sehe ich mich in jeder Hinsicht bestärkt darin, dass all diese Entstehungsbeschreibungen in seiner Sendung darauf hindeuten, dass es Gott eben genau gibt. Stephen Hawkings Ausführungen sind gewissermaßen die Belege für einen – allgegenwärtigen, unpolaren – Gott.
So beschreibt Hawking die Entstehung des gigantischen schwar#zen Lochs welches in den Urknall mündete mit der Beobachtung, dass in kleinsten, subatomaren Umgebungen feinste elementarteilchen plötzlich entstehen, wieder verschwinden und an anderer Stelle erneut entstehen. Hier kann man die entstehung von materie aus purer energie beobachten. Hawking sagt, genauso kann unser Ur-scharzes-Loch aus dem Nichts entstanden sein – ohne die Notwendigkeit eines Gottes. Ich sage, genau das beweisst die Entstehung allen lebens durch Gott, dem Unpolaren, der reinen Energie – aber sehr wohl mit allem Bewusstsein, Wissen, Seele welches jemals existiert hat und welches jemals existieren wird. Denn genau das beschreibt Gott.

Vielerorts, in der Bibel, in anderen religiösen Grundwerken und auch in vielen Erläuterungen in Büchern und im Internet wird beschrieben, dass jeder sterben muss, der Gottes Antlitz gesehen hat. Nun denn, wenn wir dem absoluten Unpolaren so nahe kommen, der Vereinigung aller Blitze die es jemals gab, liegt wohl auf der Hand, dass wir dann bereits „tot“ sind oder eben dieses Ereignis nicht überleben können.